🏆 Europäischer Experte für Sportnahrung seit 1993 🏆

Kaliumbicarbonat

€14,95
  • Verbesserung der Ausdauer
  • Ausgleich des Säure-Basen-Gleichgewichts im Blut
  • Abbau von Milchsäure in den Muskeln.
  • Hoch konzentrierter Wirkstoffs
  • Neutraler Geschmack

Der Messlöffel ist nicht in der 150g-Pulverdose enthalten.

Supplement, um Müdigkeit vorzubeugen und den Fettabbau zu fördern Mehr erfahren
  • Ausdauer
  • +
  • Entzündungshemmer
  • Herz Kreislauf
  • Nieren
  • +
  • Regeneration
  • Kapseln
  • Pulver
Menge
  • 90 Kapseln
  • 400 Kapseln
  • 1,5 kg
  • 4 kg
  • 150 g
Haltbar bis 03/2024
ist /
€14,95
Menge
- 1 +
Zubereitung: 6g pro Tag
  • Kostenloses Produkt ab einem Einkauf von 70 €
  • Kostenlose Lieferung ab 50€

Beschreibung

Zubereitung:

6 g Bikarbonat sind nötig, um die von uns täglich produzierte Säure zu neutralisieren.

Im Durchschnitt verwenden Ärzte in Studien etwa 0,3 g Bikarbonat pro Kilogramm Körpergewicht. Dies entspricht dem Einsatz von 24 g für einen 80 kg schweren Athleten. Aus diesem Bedarf leiten wir einen unteren Bereich von 6 g und einen oberen Bereich von 24 g pro Tag ab.

Warum solltest du das Nutrimuscle Kaliumbicarbonat wählen?

Nutrimuscle wählt seine Produzenten sorgfältig aus. Statt eines billigen Bicarbonats haben wir uns für einen deutschen Hersteller entschieden, die Evonik©-Gruppe, die das Nutrimuscle Kaliumbicarbonat in pharmazeutischer Qualität in Deutschland herstellt.

Nutrimuscle Kaliumbicarbonat ist daher dichter als viele andere Bicarbonate, die für die Weinherstellung verkauft werden.

Das bedeutet, dass bei gleicher Menge mehr Wirkstoff in Nutrimuscle Kaliumbicarbonat enthalten ist als in anderen. Es wird also weniger benötigt, um die gleichen positiven Wirkungen zu erzielen.

Es ist daher sinnvoll, seine visuellen Dosierungen um etwa 1/3 nach unten zu korrigieren, um die gleiche Menge wie bei deinem alten Natron einzunehmen.

Kapseln vermeiden den Geschmack von Kaliumbicarbonat, der nicht sehr angenehm ist. Bei moderaten Dosen sind sie jedoch praktikabel. Bei höheren Dosen ist es günstiger, sich für Nutrimuscle Kaliumbicarbonat in Pulverform zu entscheiden.

Was genau ist Kaliumbicarbonat?

Bicarbonat ist ein Salz, das unser Körper herstellt, um die vielen Säuremoleküle im Blut zu bekämpfen. Kaliumbicarbonat ist das Ergebnis der Wirkung einer Säure auf eine Base und ist eines der Mineralsalze, die im Körper als Faktoren zur Regulierung des osmotischen Drucks in den Zellen wirken.

Die natürliche Bikarbonatproduktion ist zu schwach, um die gesamte Säure, die wir produzieren, zu neutralisieren.

Welche Vorteile hat Kaliumbicarbonat für dich?

Säure-Basen-Gleichgewicht


Sowohl während des Workouts als auch während einer Diät wird das Blut sauer. Kaliumbicarbonat hilft, den PH-Wert des Blutes wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Durch diese Stabilisierung des PH-Wertes wird die Muskelermüdung reduziert, was wiederum zu einer besseren Ausdauer beiträgt.

Schutz der Knochen

Die Zufuhr von Kaliumbicarbonat beugt dem altersbedingten Knochenschwund vor.

Vorbeugung von Nierensteinen

Die regelmäßige Einnahme von Kaliumbicarbonat ist ein hervorragendes Mittel, um die Entstehung von Steinen zu mindern, da dieses Mittel die Moleküle auflöst, noch bevor sie kristallisieren.

Wenn du mehr über die Vorteile von Kaliumbicarbonat wissen möchtest, gehe bitte auf den Abschnitt Mehr darüber erfahren.

1. Kalium trägt zu einer normalen Muskelfunktion bei.

2. Kalium trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei.

3. Kalium trägt zur Regulierung des Blutdrucks bei.

4. Kalium fördert die neurologische Funktion.

Zutaten

Zutaten von Kaliumbicarbonat

Kaliumbicarbonat in Pulverform : 

  • Kaliumbicarbonat 

Kaliumbicarbonat in Kapseln : 

  • Kaliumbicarbonat 
  • Vegane Kapseln (Pullulan)
  • Mehr über unsere hochwertigen, in Europa hergestellten Kapseln erfahren

Nährwerte von Kaliumbicarbonat

Nährwerte für 100 g 

ProteineKohlenhydrateFetteKalorienBicarbonat
  • 4 Messlöffel enthalten 6 g Kaliumbicarbonat.
  • 5 Kapseln enthalten 5950 mg Kaliumbicarbonat.

Nährwertzusammensetzung von Kaliumbicarbonat

100 g1 Kapsel6 g5 Kapseln
Proteine0 g0 g
0 g0 g
Kohlenhydrate0 g0 g
0 g0 g
Fette0 g0 g
0 g0 g
Kalorien0 kcal0 kcal
0 kcal
0 kcal
Energie
0 kJ
0 kJ
0 kJ
0 kJ
Bicarbonat38,96 g1.19 g
2,31 g2,40 g
  • 1 Kapsel enthält 1,19 g Kaliumbicarbonat.
  • 5 Kapseln enthalten 5,95 g Kaliumbicarbonat.

Empfohlene Verwendung

Für wen ist Kaliumbicarbonat geeignet?

Kaliumbicarbonat ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das interessant sein kann für :

  • Sportler, um den PH-Wert des Blutes nach dem Workout wieder ins Gleichgewicht zu bringen,
  • Wenn du eine eine Diät machen möchtest oder dein Säure-Basen-Gleichgewicht wiederherstellen willst.

Zu welcher Tageszeit kannst du Kaliumbicarbonat einnehmen?

Den ganzen Tag über

Bereite am Morgen eine Flasche Wasser vor und gib das tägliche Nutrimuscle Kaliumbicarbonat hinein. Nimm Sucralose, um den Geschmack des Bicarbonats zu überdecken. Wenn du Fruchtsaft hineingibst, dann achte darauf, dass dieser keine Säure enthält. Wenn die Mischung aus Bicarbonat und Fruchtsaft zu schäumen beginnt, war Säure enthalten und du hast einen Teil des Bicarbonats zerstört.

Zwischen deinen Mahlzeiten und proteinhaltigen Snacks, sobald sich kein Protein mehr im Magen befindet, kannst du es über den Tag verteilt trinken.

Während des Workouts

Gib das Nutrimuscle Kaliumbicarbonat mit (optional) Dextrose oder mit Maltodextrin + Sucralose in deine Flasche für das Workout. Trinke die Flüssigkeit während deines Workouts in kleinen Schlucken.

Wenn du das Protein in der Hälfte deines Workouts zu dir nimmst, richte ein kleines Zeitfenster von 15 Minuten ein. Nutrimuscle Kaliumbicarbonat wird den Magen sehr schnell verlassen, so dass du die Proteine kurz nach deinem letzten Schluck Bicarbonat zu dir nehmen kannst. Warte dann mindestens 10 Minuten nach der Einnahme des Wheys, um das Kaliumbicarbonat wieder einzunehmen. Verwende die Aufstoßtechnik, um festzustellen, ob das Protein den Magen verlassen hat.

Wie wird Kaliumbicarbonat zubereitet?

Starte mit 500 mg Nutrimuscle Kaliumbicarbonat pro Tag. Das Ziel ist den Körper auf die Aufnahme von Nutrimuscle Kaliumbicarbonat vorzubereiten und ihn daran zu gewöhnen.

Wenn alles gut geht, kannst du die Dosis am nächsten Tag verdoppeln, d. h. 1 g Nutrimuscle Kaliumbicarbonat. Wenn alles gut geht, erhöhe auf diese Weise um 500 mg pro Tag. Wenn du  Verdauungsprobleme bekommst, nimm weniger als die empfohlende Menge und bleibe ein paar Tage bei dieser Menge, bevor du die Dosis wieder erhöhst.

Wechselwirkungen mit anderen Nutrimuscle Produkten

Synergies zwischen Supplements:

Nutrimuscle Kaliumbicarbonat kann problemlos mit den folgenden Nahrungsergänzungsmitteln kombiniert werden:

  • Kohlenhydrate wie Maltrodextrin, Dextrose, Waxy Maize oder Nutri-Ballaststoffe ;
  • Bio-Hafer  oder Bio-Gersten als Flocken oder Pulver, jedoch kann se vorkommen, dass die Mischung nicht gut schmeckt. Nutrimuscle Kaliumbicarbonat kann vor oder nach dem Getreide verwendet werden, vorausgesetzt, dass es nicht mit Milch oder einem Protein vermischt ist;
  • Sucralose :  Dieser Süßstoff kann den salzigen Geschmack des Bikarbonats überdecken, ohne seine Wirksamkeit zu beeinträchtigen;;
  • Creatin : kann problemlos gemischt werden; ;
  • L-Arginin, kann problemlos untergemischt werden.

Negative Wechselwirkungen zwischen Supplements

Vermeide die Einnahme von Nutrimuscle Kaliumbicarbonat mit :

Mehr darüber erfahren

Garantierte Reinheit der Rohstoffe

Selten kennt man die Namen der Lieferanten der Rohstoffe für die von uns konsumierten Nahrungsergänzungsmittel. Das ist aber wichtig, um die Rückverfolgbarkeit des Produkts zu gewährleisten.

Wir veröffentlichen alle unsere Lieferanten seit über 27 Jahren.

Das gilt auch für unser Kaliumbicarbonat in pharmazeutischer Qualität, das in Deutschland von dem deutschen Konzern Evonik© hergestellt wird.


Wohltuende Wirkung von Kaliumbicarbonat

Je mehr Säure wir produzieren, desto größer ist unser Bedarf an Bicarbonat. Wie wir später sehen werden, produzieren Sportler viel mehr Säure als der Durchschnitt, da sie mehr Protein verbrauchen und ihre Muskeln intensiv anspannen, wodurch Milchsäure entsteht.

Ebenso erzeugt eine Person, die eine Diät macht, viel Säure, die neutralisiert werden muss, um den Fettabbau zu optimieren.

Auch wenn eine Bikarbonat-Supplementierung nicht lebensnotwendig ist, hilft sie dir, gesünder zu bleiben, stärker und ausdauernder zu werden, mehr Muskeln aufzubauen und mehr Fett zu verlieren.

Gleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts

Saures Blut verschlechtert die körperliche Leistungsfähigkeit. Man spürt diese Säure durch ein Muskelbrennen, das durch die Entstehung von Milchsäure während intensiver Muskelkontraktion induziert wird. Je intensiver die Anstrengung, desto mehr Milchsäure produzieren die Muskeln, was sie ersticken lässt und sie somit an Kraft verlieren lässt: das ist die Muskelermüdung. 

Unser Feind bei der Milchsäure ist die Säure, nicht der Laktatanteil. Es ist die Säure, die die Kraft der Muskeln verringert, während der Laktatanteil Energie liefert, was die Ausdauer erhöht. Wenn das Bikarbonat im Blut auf Milchsäure trifft, neutralisiert es diese und die Laktatproduktion steigt. Die Leistung verbessert sich, da die Muskelermüdung aufgrund der Stabilisierung des PH-Werts geringer ist.

Die Forschung zeigt, dass die Leistung umso mehr zunimmt, je höher der Anstieg des Bikarbonats im Blut nach einer Nahrungsergänzung ist (1). Neunzig Minuten vor einem Oberschenkelsatz an einer Kraftmaschine erhielten Männer 300 mg Bikarbonat pro Kilogramm Körpergewicht; ihre Kraft stieg um 8 % und ihre Belastungsintensität um 6,5 %. Sowohl die intensive Leistung als auch die Ausdauer können durch pH-Wert-Regulatoren verbessert werden.

Bei einer Diät sind Probleme mit der Regulierung des pH-Werts umso wichtiger, je mehr Gewicht du zu verlieren hast. Denn das Blut einer übergewichtigen Person ist von Natur aus saurer als das einer Person mit "normalem" Gewicht.

Ein saures Blut schützt die Fettmasse, während eine alkalische Umgebung den Fettabbau fördert. Das Problem ist, dass die Kalorienreduzierung den PH-Wert des Blutes mechanisch senkt. Denn der Energiemangel führt zu einer Mobilisierung der Fette aus dem Fettgewebe in Form von Fettsäuren, die im Blut umherwandern. Aber sie sind nicht die einzigen, die das Blut übersäuern.

Während einer Diät wird das Blut aufgrund mehrerer Umwälzungen sauer:

  • Der massive Austritt von Säuren (Fetten) aus dem Fettgewebe ;
  • Eiweißreiche Diäten, wenn sie am effektivsten sind, erzeugen Säure im Blut;
  • Der Muskelkatabolismus wird intensiviert, was zu noch mehr Aminosäuren führt;
  • Die Reduzierung der Kohlenhydratzufuhr verstärkt diese Phänomene;
  • Der Bicarbonatspiegel sinkt;
  • Cardio- oder Krafttraining zur Steigerung des Kalorienverbrauchs führt zu Milchsäure.

Die Senkung des pH-Werts ist ein Mechanismus, der die Selbstkontrolle der Diät reguliert. Die Kalorienreduzierung erhöht den Säuregehalt des Blutes, was wiederum die Wirksamkeit der Diät verringert.

Wenn unsere Ernährung tendenziell einen Mangel an Bicarbonatvorläufern aufweist, ist es während einer Diät noch schlimmer, da die Kalorienreduzierung den körpereigenen Bicarbonatspiegel senkt, während unser Bedarf steigt. Um den Fettabbau zu optimieren, ist es wichtig, diese überschüssige Säure durch die regelmäßige Verwendung von Kaliumbicarbonat zu neutralisieren.

Bikarbonat neutralisiert die Säure und bringt den pH-Wert des Blutes wieder ins Gleichgewicht, was drei günstige Effekte für den Fettabbau bewirkt:

  • Es beschleunigt die Mobilisierung von Fett, eine alkalischere Umgebung regt die Produktion von Hormonen an, die für den Fettabbau förderlich sind. Die orale Einnahme von 2,5 g Bikarbonat dreimal täglich erhöht die natürliche Sekretion von Wachstumshormon (ein anaboles Hormon, das den Fettabbau fördert) um 15 %.
  •  Es erhöht die Nutzung von Fett als Energiequelle sowie den Kalorienverbrauch. Bei Männern und Frauen erhöht die einmalige Einnahme von 160 mg Bicarbonat pro Kilogramm Körpergewicht die Kalorienvergeudung um 10 % und die Fettoxidation um 18 % über 3 Stunden.
  • Es hemmt den Katabolismus von Muskeln und Knochen. Die einfache Anhebung des pH-Werts im Blut bewirkt eine Umverteilung von fettfreier zu fettfreier Masse. Bei fastenden Menschen spart die Einnahme von 12 g Bikarbonat 1 kg Muskeln in 15 Tagen.

Drei Wochen lang hielten Männer und Frauen eine Diät mit nur 400 Kalorien pro Tag ein. In der ersten Woche erhielten die einen 4 bis 6 g Kaliumbicarbonat, die anderen ein Placebo.

Unter Placebo wurde das Blut sauer; der pH-Wert fiel von 7,42 auf 7,38 und der Bicarbonatspiegel im Blut sank um 8,5 %. Diese Veränderungen wurden durch Bikarbonat aufgehoben. Dies führte zu einem geringeren Verlust an Kalzium, Kalium und Muskeleiweiß.

Der Muskelabbau wurde um die Hälfte reduziert. Anstatt Muskeln abzubauen, holte sich der Körper mehr Energie aus dem Fettgewebe, was die Wirksamkeit der Diät erhöhte und gleichzeitig die Häufigkeit von Nebenwirkungen verringerte.

Vorbeugung von Nierensteinen

Etwa 15 % der Männer und 8 % der Frauen leiden an Nierensteinen, wobei die Zahlen ständig steigen. Neben einem genetischen Faktor spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle bei der Steinbildung. Bei Sportlern gibt es drei Hauptrisikofaktoren:

- Die Proteinzufuhr ist überdurchschnittlich hoch;
- Dehydrierung: Wenn du nicht genug Wasser trinkst, wird die Konzentration von Nierensteinen erhöht.;
- Ein trockener Mund erleichtert die Kristallisation des Harnsäurespiegels, was die Bildung von Blasengeschwüren begünstigt.

Medizinische Studien haben gezeigt, dass die regelmäßige Einnahme von Kaliumbicarbonat ein hervorragendes Mittel ist, um die Bildung von Steinen zu reduzieren, da dieses Puffermittel die Moleküle auflöst, bevor sie kristallisieren (5).

Die Supplementierung mit Kaliumbicarbonat  sollte proportional zur Menge des aufgenommenen Proteins erfolgen, nicht nur um die Auswirkungen auf die Nieren zu minimieren, sondern auch und vor allem, um die anabole Wirkung zu optimieren.

Protein wird oft beschuldigt, die Nieren zu zerstören. Wie sieht es wirklich aus? Je mehr Protein du zu dir nimmst, desto mehr Säure müssen deine Nieren ausscheiden. Diese zusätzliche Arbeit der Nieren wird drei Folgen haben:

- Die Nieren scheiden die Säure aus, indem sie ihre Ammoniakproduktion erhöhen. Um dieses Ammoniak herzustellen, benötigt die Niere Glutamin. Unsere Glutaminreserven werden also geschwächt. Wenn nicht genügend Glutamin im Blut vorhanden ist, wird der Körper es aus unseren Muskeln ziehen und den Katabolismus beschleunigen;

- Der Anstieg des Ammoniakspiegels ist ebenfalls nicht ohne Folgen, da diese giftige Substanz durch eine Art Blutvergiftung zu allgemeiner Müdigkeit führt;

- Je saurer das Blut und damit auch der Urin ist, desto größer ist das Risiko, Nierensteine zu bekommen.

Es ist nicht so sehr das Protein, das die Ursache ist; unsere fernen Vorfahren aßen viel mehr davon als wir, was im Laufe der Jahrtausende unsere Genetik geformt hat.

Die Lösung ist also nicht die Verringerung unserer Proteinzufuhr, sondern in einer Erhöhung der Nährstoffe, die als Säureneutralisierer fungieren. Das Fehlen von alkalischen Elementen öffnet die Tür für die schädlichen Auswirkungen von Säuren. Die Ernährung ist unausgewogen, weil es an Pufferstoffen wie Bicarbonat mangelt.

1. Kalium trägt zu einer normalen Muskelfunktion bei.

2. Kalium trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei.

3. Kalium trägt zur Regulierung des Blutdrucks bei.

4. Kalium fördert die neurologische Funktion.


Natriumbicarbonat oder Kaliumbicarbonat?

Es gibt zwei Hauptkategorien von Bicarbonat:

Natriumbicarbonat, das z. B. als Scheuerpulver oder zum Aufgehen von Kuchen verwendet wird. Das Problem bei diesem Natron ist sein hoher Natriumgehalt, was nicht ideal für die Gesundheit ist, da wir bereits zu viel Salz zu uns nehmen, was zu Herzproblemen und Wassereinlagerungen führt.

Kaliumbicarbonat enthält natürlich kein Natrium. Dadurch ist es viel besser für die Gesundheit, da wir nicht genug Kalium mit der Nahrung aufnehmen. Kaliumbicarbonat enthält also zwei Zusätze in einem: Bicarbonat auf der einen und Kalium auf der anderen Seite.
Den Natrium-Kalium-Antagonismus verstehen.

Natrium und Kalium sind zwei lebenswichtige Mineralien. Lange Zeit haben unsere Vorfahren viel Kalium zu sich genommen, vor allem durch Pflanzen und Wurzeln, die sie im Überfluss aßen. Schwieriger war es, ihre Natriumzufuhr zu sichern. Hunderte von Jahren lang mussten die Menschen darum kämpfen, ihre Versorgung mit diesem für sie lebenswichtigen Mineral sicherzustellen.

Die Seltenheit von Natrium in Lebensmitteln erklärt, warum der Mensch einen besonderen Appetit auf dieses Salz entwickelt hat. Die Industrie hat das verstanden und verwendet in allen Fertiggerichten zu viel Salz, um Lebensmitteln, die uns sonst fade erscheinen würden, zu niedrigen Kosten einen guten Geschmack zu verleihen. Oftmals wird sogar das Kalium entfernt. Unsere Überlebensmechanismen richten sich also gegen uns, da wir heute viel zu viel Natrium zu uns nehmen.

Da unsere Zufuhr an kaliumreichen Pflanzen zusammengebrochen ist, hat sich das Natrium-Kalium-Gleichgewicht drastisch verschlechtert, was den starken Anstieg von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erklärt. Natrium führt zu Bluthochdruck, da es die Blutzirkulation behindert. Kalium wirkt diesen Herz-Kreislauf-Problemen entgegen, indem es die Durchblutung fördert.

Das erklärt, warum ein Übermaß an Natrium das Sterberisiko um 20 % erhöht, während eine hohe Kaliumzufuhr es um den gleichen Betrag senkt. Am verheerendsten ist jedoch die kombinierte Wirkung von beiden, d. h. ein Natriumüberschuss kumuliert mit einem Kaliummangel.

Je größer das Ungleichgewicht zwischen der Natrium- und der Kaliumzufuhr ist, desto höher ist das Risiko, vorzeitig an einem Herz-Kreislauf-Problem zu sterben (2). Je mehr Natrium (Tafelsalz) wir zu uns nehmen, desto mehr Kalium, Kalzium und Magnesium scheidet unser Körper aus.

Im Gegensatz dazu trägt eine kaliumreiche Ernährung, vor allem während einer Diät, zur Erhaltung der Knochenmasse bei, indem sie den übermäßigen Kalziumverlust verringert.

Es wäre also gesundheitsschädlich, eine hohe Dosis Natrium hinzuzufügen, indem man sich mit Natriumbikarbonat supplementiert. Auch bei den meisten bikarbonatreichen Mineralwässern ist Vorsicht geboten, da sie Natriumbikarbonat und nicht Kaliumbikarbonat enthalten. Außerdem nehmen wir bei weitem nicht genug Kalium zu uns. Seine regelmäßige Zufuhr fördert die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems, indem es Bluthochdruck und Wassereinlagerungen bekämpft.

Daher ist Kaliumbicarbonat eine viel bessere Wahl für die Nahrungsergänzung. Auch bei einer Diät ist Kaliumbicarbonat dem Natriumbicarbonat überlegen, da Natrium den Appetit und die Wassereinlagerungen steigert.

Wissenschaftliche Referenzen

  • (1) Abramowitz MK. Lower serum bicarbonate and a higher anion gap are associated with lower cardiorespiratory fitness in young adults. Kidney Int. 2012 Feb 1.
  • (2) M R. Changes in acid-base balance during simulated soccer match-play. J Strength Cond Res. 2011 Nov 4. [Epub ahead of print]
  • (3) Frassetto L. Potassium bicarbonate reduces urinary nitrogen excretion in postmenopausal women. J Clin Endocrinol Metab. 1997 Jan;82(1):254-9.
  • (4) Lanham-New SA.The balance of bone health: tipping the scales in favor of potassium-rich, bicarbonate-rich foods. J Nutr. 2008 Jan;138(1):172S-177S.
  • (5) Trinchieri A. Dissolution of radiolucent renal stones by oral alkalinization with potassium citrate/potassium bicarbonate. Arch Ital Urol Androl. 2009 Sep;81(3):188-91.
  • (1) Carr AJ. Effects of acute alkalosis and acidosis on performance: a meta-analysis. Sports Med. 2011 Oct 1;41(10):801-14.
  • (2) Quanhe Yang. Sodium and Potassium Intake and Mortality Among US Adults. Prospective Data From the Third National Health and Nutrition Examination Survey. Arch Intern Med. 2011;171(13):1183-1191

Zertifikate und Studien

Studien

Kundenmeinungen

Transparenz & Rückverfolgbarkeit
Gratisprodukte ab 70€ Bestellwert
100% reine Zutaten
Kostenlose Lieferung ab 50€
Ihr Korb 0
Um Ihre angebotenen Produkte auszuwählen, gehen Sie in den Warenkorb.

{ option }

- +
Löschen
Ja
Nicht vergessen, ab 50€ Einkaufswert bieten wir euch ein Muster an :)